<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://px.ads.linkedin.com/collect/?pid=3298289&amp;fmt=gif">

Initiativbewerbungen: eine echte Herausforderung für Unternehmen

Initiativbewerbungen: eine echte Herausforderung für Unternehmen
Eine Karriereseite gehört für ein Unternehmen heutzutage zum Standard, um zu besetzende Stellen zu bewerben und nach geeigneten Kandidaten zu suchen. Was aber, wenn ein Bewerber unbedingt für ein Unternehmen arbeiten möchte, aber keine passende Stelle findet?

Kaum eine Karriereseite, auf der ein Unternehmen nicht dazu einlädt, eine Initiativbewerbung abzusenden, falls im aktuellen Stellenpool kein geeigneter Job zu finden ist. Doch leider ergibt sich in der Folge nicht selten ein großes Problem: Nur die wenigsten Unternehmen verfügen über ausreichend effiziente Prozesse, um diese Initiativbewerbungen zu verarbeiten. Priorität genießen Bewerbungen für tatsächlich zu besetzende Stellen.

Dabei gaben in einer Jobware-Studie zu Initiativbewerbungen 58 Prozent der Personaler an, dass Initiativbewerbungen einen exklusiven Zugang zu Stellen bieten. Für Bewerber eröffnen sich also zahlreiche Möglichkeiten: Zum einen können sie eine Bewerbung für das Unternehmen einreichen, für das sie auch wirklich arbeiten möchten und ganz ohne Umschweife ihre Motivation im Anschreiben darlegen können, zum anderen profitieren sie im günstigsten Fall von einem Bewerbungsverfahren ohne große Konkurrenz – und bekommen eine Stelle, die optimal zu ihrem Profil passt.

Doch an dieser Stelle drückt der Schuh: Das klassische System zur Bearbeitung der Bewerbungen ist darauf ausgelegt, den passenden Kandidaten für eine Stelle zu finden – und nicht umgekehrt!

Jedes Jahr geht den großen Unternehmen eine nicht unbedeutende Anzahl an qualifizierten Bewerbungen durch die Lappen, die nicht in das gewohnte Kandidaten-Managementsystem integriert werden können. Kleine und mittlere Unternehmen stehen in der Regel etwas besser da, da es ihnen ihre Größe ermöglicht, schnell auf eine Bewerbung zu antworten, sollte ein Lebenslauf für eine bestimmte Abteilung interessant sein. Doch eine derartige manuelle Bearbeitung ist für ein Unternehmen, das alljährlich Zehntausende Lebensläufe erhält, natürlich nicht geeignet.

Doch es gibt bereits geeignete Lösungen für das Problem.

Unsere Lösung HRMatch ermöglicht es Bewerbern, ihren Lebenslauf hochzuladen und auf die Karriereseite eines Unternehmens zu stellen und sofort Stellenangebote zu erhalten, die zu seinem Profil passen. Zugleich hilft sie auch Unternehmen, Initiativbewerbungen zu bearbeiten.

HRMatch prüft unmittelbar auf der Karriereseite, ob es zwischen einem erhaltenen Lebenslauf und den offenen Posten Schnittstellen gibt.

Dank der Matching-Technologie werden alle Daten des Lebenslaufes analysiert und daraufhin abgeglichen, ob sie zu den Anforderungen einer jüngst veröffentlichten Stellenausschreibung passen.

Bei gleicher Ausbildung und Erfahrung wird eine Initiativbewerbung besser erfasst als eine andere Bewerbung, mit der sich ein Bewerber nur auf eine Annonce beworben hat.

Entspricht die Bewerbung dem, was das Unternehmen sucht, wird das Profil als „lead“ im Bewerbermanagementsystem behandelt und findet sich so mindestens 30 Tage lang „oben auf dem Stapel“ wieder.

Es handelt sich dabei also um eine effiziente Methode, damit in den großen Unternehmen endlich die motiviertesten Kandidaten eine echte Chance haben!

New call-to-action