<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://px.ads.linkedin.com/collect/?pid=3298289&amp;fmt=gif">

Kann das Video den Lebenslauf bei der Personalsuche ersetzen?

Kann das Video den Lebenslauf bei der Personalsuche ersetzen?

Kann das Video den Lebenslauf bei der Personalsuche ersetzen?

Da ein Bewerbungsvideo vom Kandidaten sorgfältig vorbereitet und umgesetzt werden muss, damit er sich von den anderen Bewerbern abheben kann, eignet sich dieses Instrument in einigen Fällen, um Lebenslauf und Bewerbungsschreiben zu ersetzen.

Die Bewerbungsgespräche mit den Kandidaten werden immer häufiger per Videotelefonie geführt, mal live und mal auch zeitversetzt.

Ein innovativer und personalisierter Ansatz

Die Videotelefonie ermöglicht es, einen Kandidaten auf eine etwas andere Weise kennen zu lernen, die authentischer als ein Lebenslauf sein kann. Mittels des Videos kann der Bewerber seine Persönlichkeit zum Ausdruck bringen und seine wahre Motivation zeigen.

Eine visuelle Präsentation, die in Erinnerung bleibt

Bilder (und noch viel mehr Videos) transportieren mehr Emotionen, als es die gesprochene oder geschriebene Sprache vermag. Die Folge: Man erinnert sich viel leichter an ein Video als an einen einfachen Lebenslauf oder ein Telefonat.

Dieses Format gibt zahlreiche Informationen über den Charakter des Kandidaten:

    • seine Gestik,
    • seine Haltung,
    • seine Stimme,
    • der verwendete Wortschatz,
    • sein Sprechtempo,
    • die Wahl der Kleidung,
    • der verwendete Hintergrund.

Alle diese verbalen und nonverbalen Kommunikationselemente geben Aufschluss auf die Dynamik des Kandidaten, ob er eher introvertiert oder extrovertiert ist usw.

Eine Chance für den Kandidaten

Das Video-Format kann für Kandidaten, die sich in einem physischen Bewerbungsgespräch unwohl fühlen, von Vorteil sein – denn es bietet die Möglichkeit, das Video mehrfach aufzunehmen, bis das Ergebnis passt.

Ein introvertierter oder schüchterner Bewerber fühlt sich sicherer, wenn er sich in seiner eigenen Umgebung befindet. Er ist entspannter und natürlicher und hat nicht das unangenehme Gefühl, dass man ihn die ganze Zeit beobachtet. 

Er zeigt sich so wortgewandter und lässt seinen Gedanken offener freien Lauf.

Die Vorteile für den Personaler

Das Video-Interview, live oder zeitversetzt, bietet auch Personalverantwortlichen jede Menge Vorteile.

Ein Sensor für Soft Skills

Wenn sich ein Kandidat in seiner gewohnten Umgebung filmt, zeigt er ganz offen seine berühmten Soft Skills. Und genau diese möchte der Personaler ja auch kennen lernen.

Über Video lassen sich die Verhaltenskompetenzen sehr viel besser erkennen als über einen auf Papier ausgedruckten Lebenslauf.

Der Kandidat kann in seinen Antworten und seiner Art, wie er sich in Szene setzt, gleichzeitig seine Kreativität, seinen Humor, seine Fantasie zeigen.

Für einen internationalen Job kann der Personaler seine Fragen auf Englisch stellen und so schnell das Sprachniveau des Bewerbers überprüfen.

Ein enormer Zeitgewinn

Für Stellen im Home Office (oder an mehreren Standorten) stellt das Video-Interview die optimale Lösung dar, um Kandidaten zu bewerten, ohne dass diese sich auf den womöglich langen Weg zum Firmensitz begeben müssen.

Das zeitversetzte Video-Interview bringt weiterhin einen hohen Zeitgewinn mit sich, denn der Personaler muss nicht anwesend sein. Er muss stattdessen nur eine Fragenliste erstellen (oder die Fragen aus einem vorab erstellen Fragenkatalog auswählen).

Der Kandidat kann in seinem Video, das nicht länger als ein paar Minuten dauert, somit einem festgelegten Ablauf von Fragen folgen. Die Kürze des Videos ist ein großer Vorteil bei hohen Bewerberzahlen.

Der Zeitgewinn für die Kandidaten wiederum besteht darin, dass sie vor allem in den ersten Phasen des Einstellungsprozesses keine langen Anfahrten auf sich nehmen müssen.

Langfristiger Nutzen

Mehr Qualität für das Recruiting

Das zeitversetzte Video-Interview hat sich als effizientes Tool des digitalen Recruitings erwiesen.

Als Mittel für Vorabgespräche, die einer Vorauswahl dienen sollen, hebt es die Qualität der Personalauswahl auf eine neue, höhere Stufe.

Denn anders als bei einer schlichten Auswahl auf Basis der Lebensläufe oder von telefonischen Bewerbungsgesprächen erhält der Personaler viel präzisere Informationen zur Persönlichkeit des Bewerbers.

Wurde geprüft, dass die Hard Skills den Anforderungen an eine Stelle gerecht werden, ermöglicht eine Betrachtung der Soft Skills der Talente, den Erfolg des Recruitings wirklich sicherzustellen. Langfristig hat das Auswirkungen auf die Verweilrate der Mitarbeiter im Unternehmen.

Eine höhere Effizienz

Der Einsatz des zeitversetzten Video-Interviews erfordert eine gewisse Vorbereitung, die sich aber in der Effizienz der Vorauswahl niederschlägt.

Der Personaler muss Fragen formulieren oder auswählen, damit diese dann in Form eines Videos oder schriftlich gestellt werden können. Zudem gibt er die Antwortlänge für jede Frage vor und entscheidet, ob der Bewerber ein Recht auf mehrere Versuche hat oder nicht.

Sind die Rahmenbedingungen geklärt, können die Einladungen automatisch über das firmeneigene ATS verschickt werden. Nach dem Erhalt des Lebenslaufes werden die Kandidaten somit also gebeten, das Video aufzunehmen. Sobald das Video des Kandidaten eingeht, wird der Personaler darüber automatisch informiert. 

Ein echtes HR-Marketing-Tool

Das innovative Video-Interview erhöht die Attraktivität eines Unternehmens vor allem bei der jungen, extrem vernetzten Generation. Für die Arbeitgebermarke ist das ein Plus!

War lange Zeit der Siegeszug von Tools wie des Video-Interviews daran gescheitert, dass in der Bevölkerung die dafür nötige Technik schlichtweg nicht vorhanden war, ist es heutzutage problemlos möglich, über das eigene Smartphone qualitative Videos aufzunehmen (86 % der Deutschen besaßen 2020 ein Smartphone) – sehr zur Freude der Personaler wie auch der Kandidaten.

New call-to-action